Programm

Brennpunkt-Themen der Pflegewirtschaft

Mit einem kompakten Tagesprogramm richtet der Tag der Pflegewirtschaft den Fokus auf aktuelle Brennpunktthemen der Sozial- und Pflegeunternehmen.

Los geht es um 09:30 Uhr - wir beschließen den Tag mit einer genussreichen Abendveranstaltung!

Und on Top: Erleben Sie Jens Spahn bei der Eröffnung des Deutschen Pflegetags 2019 – und lassen Sie sich aus erster Hand informieren, was pflegepolitisch noch auf Sie zukommen wird.

Wir freuen uns auf einen spannenden Tag mit Ihnen!

ACHTUNG: Registrieren Sie sich jetzt bis zum 15.11.2018 unverbindlich für den Tag der Pflegewirtschaft. Sie erhalten dann Ihren persönlichen 75 € Rabattcode* für die Ticketbuchung. >> Hier geht's zur Registrierung!

 

Zeit
Programmpunkt
Speaker
ab 9:30
Check-In
 
10:00-11:00
Begrüßung und Keynote:
Die Pflegewirtschaft in Deutschland – aktuelle Situation und Ausblick 2030
Prof. Dr. Boris Augurzky (RWI Essen)
11:00-11:30
Networking Break
 
11:30-13:00
Eröffnung Deutscher Pflegetag mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn:
Die weitere Pflege- und Gesundheitspolitik der Bundesregierung
 
13:00-13:30
Lunch-Time
 
13:30-14:30
Block 1: Effizienzsteigerung- und optimiertes Finanzmanagement in der Sozial- und Pflegewirtschaft
 
 
Digitalisierung: Ein Weg zur erforderlichen Effizienzsteigerung in der Pflege
Die vierte industrielle Revolution kommt auch in die Sozialwirtschaft. Pessimisten sehen in der Digitalisierung den Tsunami, der über die Branche kommt. Optimisten nutzen hingegen die neuen Möglichkeiten zur innovativen Weiterentwicklung ihrer Organisation. Mehr Mehrwert für die Kunden, Mitarbeitende und Partner – kurz: für die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens.
Carsten Brinkmann, Aufsichtsrat, Terranus GmbH, Köln
 
Optimiertes Finanzmanagement vor dem Hintergrund der andauernden Tiefzinsphase
10 Jahre nach der Lehman-Pleite, die die Finanzwelt in eine tiefe Krise stürzte, sind immer noch Auswirkungen für die Finanzwirtschaft spürbar, die sich auch im Verhältnis zu den Unternehmen der Sozial- und Pflegewirtschaft auswirken. So machen z.B. erhöhte Anforderungen, straffere Regulierungen und eine politisch-indizierte anhaltende Tiefzinsphase die Optimierung des Finanzmanagements erforderlich - insbesondere bei Investitionen in neue Geschäftsfelder oder Baufinanzierungen.
Britta Klemm, Teamleitung, Kompetenzzentrum Sozialwirtschaft, BFS Service GmbH, Köln
14:30-15:00
Networking Break
 
15:00-16:30
Block 2: Betreiberstrategien – Neue Zielgruppen, neue Chancen
 
 
Entwicklung dezentraler Angebote: Für Menschen mit Pflegebedarf und Behinderung
Die Chancen der Vielfalt in der Versorgung nutzen: Mit dezentralen Angeboten punkten auch große Träger der Sozialwirtschaft wie die Paul Gerhardt Diakonie gAG und erreichen ganz individuell ihre unterschiedlichste Zielgruppen. Knowhow und Angebotsvielfalt erlauben es ihnen, komplexe Themen zu besetzen: Wie das an der Nahtstelle von Pflege und Behinderung.
Martin von Essen, CEO, Paul Gerhardt Diakonie, Berlin (angefragt)
 
Mehr als Altenpflege – Wohn- und Versorgungskonzepte für vernachlässigte Zielggruppen
Der demografische Faktor schlägt auch bei Menschen mit seelischer Behinderung zu. Menschen mit psychischer Erkrankung werden zunehmend alt und pflegebedürftig. Die Cosiq GmbH erreicht diese und andere Menschen mit Behinderung oder besonderen Erkrankungen mit speziell ausgerichteten Einrichtungskonzepten.
Bernd Rothe, Geschäftsführer cosiq GmbH, Berlin
 
Marktöffner BTHG: Erfolgreiche Geschäftsmodelle entwickeln
Wettbewerb oder Kooperationen? Mit dem Bundesteilhabegesetz (BTHG) eröffnen sich für Träger der Behindertenhilfe Chancen im Segment der ambulanten Pflege. Unter welchen Voraussetzungen sich ein Markteintritt lohnt oder ob die Kooperation mit etablierten Pflegediensten das Mittel Wahl ist: Experten der Rosenbaum Nagy Unternehmensberatung nehmen Ihnen die Entscheidung ab.
Carsten Effert / Attila Nagy, rosenbaum nagy, Köln (angefragt)
16:30-17:00
Networking Break
 
17:00-18:00
Block 3: Unkonventionelles Management von Personal und Führung
 
 
Personalmanagement mit unkonventionellen Lösungen
Personalmanagement anders gedacht. Und anders gemacht. Bei der Dorea Gruppe sollen sich Mitarbeitende als Teil der „Familie“ sehen und fühlen. Warum und wie das Ziel erreicht wird, berichtet CEO Axel Hölzer.
Axel Hölzer, CEO Dorea GmbH, Berlin (angefragt)
 
Das Erfolgsgeheimnis der Führung bei einem deutschen Pendant zu Buurtzorg selbst erleben
Die Kunst des unternehmerischen Erfolges liegt nicht nur in der Struktur, Planung und im Risikomanagement. Den Unterschied macht der Mensch – mit seiner Persönlichkeit, seiner Haltung, seinem Auftreten, seinem Menschenbild. Da setzt auch das holländischen Erfolgsunternehmen Buurtzorg an, das in der ambulanten Pflege/Nachbarschaftshilfe in zehn Jahren von 4 auf 14.000 Mitarbeiter gewachsen ist! Eine neue Unternehmenskultur – und zwar eine evolutionäre!
Kathrin Keune, Kunstvoll Führen - Managementtrainerin, Köln
18:00-20:00
Get-together: Ein Premiere-Abend mit Genuss
Ein Abend-Event der genussvollen Art erwartet Sie zum Ausklang des 1. Tags der Pflegewirtschaft: Erstmals wird öffentlich ein neues Verpflegungskonzept für Sozial- und Pflegeeinrichtungen vorgestellt, das sich durch die Restaurant-Qualität der Speisen und attraktives Wohlfühlambiente auszeichnen wird. Genießen Sie köstliche Speisen, Getränke und bereichernde Gespräche mit Branchenkollegen und Netzwerkpartnern.

Lassen Sie sich überraschen!
 

 

Jetzt anmelden!